Admin Schach

TUS-Kids erfolgreich auf der deutschen Jugendmeisterschaft

Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr fuhren auch dieses Jahr wieder drei junge Geretsrieder Schachspieler zur deutschen Meisterschaft im Jugendschach in Willingen (Sauerland), die traditionell den Höhepunkt der Saison darstellt. Sie waren Teil einer 83 Teilnehmer umfassenden bayerischen Delegation. Insgesamt waren 800 Spielerinnen und Spieler in 12 Altersklassen-Turnieren, 3 Open und dem Kika-Turnier am Start.

Das beste Ergebnis aus Geretsrieder Sicht lieferte 2024 Marlene Prokscha mit starken 6,5 Punkten aus neun Spielen im C-Open. Mit sechs Siegen und einem Remis spielte sie über das ganze Turnier hinweg vorne mit und verbesserte ihren Setzlistenplatz 24 am Ende mit dem 7. Platz (von 91) deutlich. Das DWZ-Plus von 90 Punkten gab es obendrein. Damit krönt Marlene eine sehr erfolgreiche Saison, die auch den oberbayerischen Vizemeistertitel in der U14w, eine lupenreine Bilanz in der U16-Kreisliga und ihre Premiere in der „ersten Mannschaft des TuS“ bereit hielt.

Auch Kilian Prokscha legte im Vergleich zum letzten Jahr deutlich an „Schachstärke“ zu. Im Kika-Turnier der U9 spielte er über einigen Runden ganz vorne mit und erreichte schließlich mit 4,5 aus 7 einen sehr guten 10. Platz von 46 Teilnehmern. Er war damit wie im letzten Jahr bester bayerischer Starter in diesem Turnier. Das war ihm aber noch nicht genug. Weil ein Spieler im C-Open ausfiel, durfte zur Turnierhälfte nachrücken und erspielte nochmal 3,5 Punkte aus fünf Spielen. Auch hier gab es als „Lohn“ viel Aufmerksamkeit (inklusive Eintrag in der Turnierzeitung) und ein wirklich sehenswertes DWZ-Plus von nahezu 200 Punkten.

Der Weg von Charlotte Prokscha (mittlerweile startend für den FC Bayern München) zur Deutschen Meisterschaft führte über den Münchner Meistertitel in der U14w (München ist ein eigener Schachbezirk und gehört „schachlich“ nicht zu Oberbayern), dem Münchner Vizemeistertitel in der U14 und dem 4. Platz bei der Bayerischen Meisterschaft erstmals in das reguläre Altersklassenturnier. Sie erreichte gute 4,5 aus 9 in einem stark bayerisch geprägten U14w-Feld (5 von 28 Starterinnen waren aus Bayern). Höhepunkt des Turniers war sicherlich das Remis gegen die Setzlistenerste, die, wie sollte es anders sein, aus Bayern stammte.

Insgesamt waren es acht spannende Tage in Willingen, die insgesamt deutlich mehr Höhen als Tiefen bereit hielten.

Top-Ten Platzierung auf der Deutschen Schulschachmeisterschaft

Nach dem Gewinn der oberbayerischen Meisterschaft und dem 3. Platz auf der bayerischen Meisterschaft, packe das Mädchenschachteam die Koffer und fuhr vom 15.-17.5.2023 zur deutschen Schulschachmeisterschaft nach Kassel.

 

Dort wollte man natürlich auch nicht nach hinten durchgereicht werden und bereitete sich deshalb mit Online- und Präsenztraining sorgfältig vor.

In der Besetzung Charlotte Prokscha (TuS Geretsried), Elisabeth Scherer (SC Wolfratshausen), Marlene Prokscha (TuS Geretsried), Helena Grahl und Miriam van Laak spielte das Team gegen starke Konkurrenz ein engagiertes Turnier und fand sich am Ende mit 8 Mannschafts- und 15 Brettpunkten aus 7 Runden auf Platz 9 ein. Damit dürfen sie sich, als absolute Neulinge auf dem deutschen Parkett angetreten, schon zu den besten Mädchenschulteams in Deutschland zählen. Und die absoluten Spitzenplätze lagen tatsächlich gar nicht so fern. Mit 10 Mannschaftspunkten wäre schon ein „Stockerlplatz“ möglich gewesen. Vielleicht ein Ziel für die nächste Saison, wenn sich das Team wieder für die deutsche Schulschachmeisterschaft qualifizieren möchte.

Drei Geretsrieder auf der Deutschen Meisterschaft in Willingen

Ferien mal anders war das Motto für Kilian, Marlene und Charlotte Prokscha vom TuS Geretsried: Während die einen am Strand liegen und die anderen Verwandte besuchen, haben die drei dieses Jahr in den Pfingstferien ihre grauen Gehirnzellen auf der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft im Schach kräftig in Schwung gebracht.

Acht Tage lang trafen sich in Willigen/ Sauerland fast 700 Kinder und Jugendliche und spielten in 12 Altersklassen, 3 U25-Open und dem Begleitturnier für die Jüngsten (KiKa)  ihre Deutschen Meister und Meisterinnen aus. So viele Schachbretter und Schachspielende auf einen Fleck sind wirklich eine Seltenheit und der riesige Turniersaal war schon fast einschüchternd. Aber schon am zweiten Tag kehrte dann irgendwie doch die gewohnte Turnierroutine ein.

Marlene trat im C-Open (U25) an und konnte sich mit 4,5/9 gegen teils viel ältere Gegner und Gegnerinnen eine sehr erfreuliche 50%-Punktausbeute und einen Platz im Mittelfeld sichern.

Charlotte, wäre noch im C-Open spielberechtigt gewesen, entschied sich aber für das stärker besetzte B-Open und kämpfte sich in stundenlangen Partien gegen bis zu 400 DWZ-Punkte stärkere Gegner zu 3/9 Punkten.

Kilian Prokscha versuchte sich im KiKa-Turnier der Jüngsten (bis Jahrgang 2016) und holte ebenfalls 50% der Punkte (3,5/7). Sein größter Coup war dabei gleich zu Beginn ein Remis gegen den Setzlistenzweiten. Am Ende war er bester bayerischer Kika-Teilnehmer und bekam als einziger der nahezu hundert Spieler starken Delegation des bayerischen Landesverbandes noch eine besondere Auszeichnung, nämlich eine der begehrten „grünen“ Fair-Play-Karten. Ein Foto mit dem Turniermaskottchen Chessy war natürlich ein Highlight zur Siegerehrung.

Insgesamt war die Teilnahme auf der deutschen Meisterschaft ein großes Erlebnis, das sicherlich lange in Erinnerung bleiben wird.

„Stockerlplatz“ für das Gymnasium Geretsried auf der bayerischen Schulschachmeisterschaft in Höchstadt

Das Mädchenschachteam ist kaum zu stoppen

 

Nach dem überraschenden Sieg bei der oberbayerischen Schulschachmeisterschaft führte der Weg des Mädchenschachteams vom Gymnasium Geretsried am 18. März 2023 nach Höchstadt an der Aisch zu den bayerischen Schulschachmeisterschaften.

Das Gymnasium Höchstadt war herzlicher und routinierter Gastgeber für 350 schachspielenden Schüler von Grundschule bis Oberstufe, ein beeindruckendes Großereignis des Schulschachsports.

Auch die 8 besten Mädchenschulmannschaften des Freistaats kamen zusammen, um in 7 Runden die diesjährigen Schulschachköniginnen zu ermitteln.

In der Besetzung Charlotte Prokscha (7c, TuS Geretsried), Elisabeth Scherer (10c, SC Wolfratshausen), Marlene Prokscha (6b, TuS Geretsried) und Helena Grahl (7c, ohne Verein) legte das Team dann auch gleich ordentlich los. Als unbekannte Underdogs angetreten, konnten sich die vier Mädchen gleich in den ersten beiden Runden gut platzieren und erspielten gegen höher bewertete Mannschaften aus Bayreuth und dem Spessart zwei Unentschieden. Es folgten 2 klare Siege gegen Teams aus Nürnberg und Kelheim und zur Mittagspause schien ein Platz auf dem Treppchen zum Greifen nah.

Gegen die späteren Siegerinnen und favorisierten Mädchen vom Heisenberg-Gymnasium Garching dann das Erwachen, 0:4 ging das Spiel in der 5. Runde verloren, das musste erstmal verdaut werden.

Aber die vier rappelten sich auf und antworteten mit einem 4:0 gegen das sehr schulschacherfahrene Viscardi-Gymnasium aus Fürstenfeldbruck.

In der letzten Runde ging es dann um die Wurst bzw. um Platz 2 gegen die Mädchen vom Albrecht-Altdorfer-Gymnasium in Regensburg, ebenfalls ein bekanntes Pflaster im Schul- und Vereinsschach. 2:1 war das Team aus Geretsried durch Siege an Brett 3 und 4 in Führung gegangen, aber es sollte nicht reichen: Das Spitzenspiel an Brett 1 gegen eine Spielerin, die bereits in der zweiten Frauenbundesliga im Einsatz war, ging nach spannendem Kampf verloren und das erreichte Mannschaftsremis reichte nicht, um die Regensburgerinnen noch abzufangen. 1,5 Brettpunkte fehlten schließlich zu Platz 2.

Die Enttäuschung währte aber nur kurz, denn als unbekanntes und noch sehr junges Team das Treppchen dieser U21-Mädchenkonkurrenz erobert zu haben, war eine große Überraschung und glänzte über allem. Der dritte Platz war, anders als in vielen anderen Teams, ein echtes Gemeinschaftswerk zu dem jede Spielerin zwischen 3 und 5 Einzelsiege beisteuerte.

Und genau diesen Vorteil nehmen die 4 Mädchen nun mit zum nächsten Abenteuer, den deutschen Schulschachmeisterschaften in Kassel Mitte Mai, für die sie hoffentlich einen Freiplatz, neudeutsch „Wildcard“ erhalten.

 

Gold und Bronze auf der oberbayerischen Schulschachmeisterschaft

Am 21.1.2023 wurde auf der oberbayerischen Schulschachmeisterschaft im Gymnasium Dorfen um Platzierungen und Qualifikationen gekämpft.

In der WK IV (Jahrgang 2010 und jünger) trat folgendes Team als Spielgemeinschaft Gymnasium Geretsried/Gymnasium Grünwald an:

  • Fabian Ziesler (Gymnasium Geretsried, TuS Geretsried) (3/5)
  • David Kersten (Gymnasium Geretsried, SC Wolfratshausen) (3/4)
  • Daniel Hordiienko (Gymnasium Geretsried, vereinslos) (0/3)
  • Oscar Kalthoff (Gymnasium Grünwald, SC Wolfratshausen) (1,5/4)
  • Marcel Rose (Gymnasium Geretsried; SC Wolfratshausen) (3/4)

Eigentlich war die Mannschaft nur angereist, um Erfahrungen zu sammeln, wonach es nach dem Auftakt auch aussah: 1:3 verlor das Team gegen den späteren Sieger, das Viscardi Gymnasium Fürstenfeldbruck. Aber die Jungs kamen immer besser in Schwung, der anfänglichen Niederlage folgten zwei Siege (3:1 und 1,5:2,5), und nach der Mittagspause gesellten sich noch zwei Unentschieden hinzu. Das letzte Remis gegen das bis dahin führende Team des Gymnasiums Miesbach fühlte sich für alle wie ein Sieg an, spielt dort doch der aktuelle Kreismeister der U12 vom TV Tegernsee am ersten Brett.

Mit dem abschließenden 3. Platz waren dann alle sehr zufrieden, zumal das Team noch deutlich von der Altersgrenze in dieser Wettkampfklasse entfernt ist und im nächsten Jahr weitgehend wieder in dieser Besetzung spielen könnte.

Den Vogel schoss aber das Mädchenteam als Spielgemeinschaft Gymnasium Geretsried/Montessori Biberkor Gymnasium in folgender Besetzung ab:

  • Charlotte Prokscha (Gymnasium Geretsried, TuS Geretsried) 3,5/5
  • Svea Jannicke (Montessori Biberkor Gym., SC Wolfratshausen) 4/5
  • Elisabeth Scherer (Gymnasium Geretsried, SC Wolfratshausen) 3/5
  • Marlene Prokscha (Gymnasium Geretsried, TuS Geretsried) 5/5

Da nur zwei Teams in der WK Mädchen gemeldet waren, wurden diese der WK III (Jahrgang 2008 und jünger) zugeordnet und von Beginn an stellten die “Mörder-Mädchen” (dieser Spitzname wurde ihnen von den besiegten Jungs gegeben) klar, wer diese gemischte Wettkampfklasse, trotz namhafter Konkurrenz aus Ingolstadt (das erste Brett hatte eine DWZ von 1949!) und Fürstenfeldbruck, gewinnen würde. Mit 4 Siegen und nur einem Remis, war die reiche Ausbeute am Ende 9/10 Mannschaftspunkte sowie 15,5/20 Brettpunkte.

Das Mädchenteam hofft nun ein eine Teilnahme auf den bayerischen Schulschachmeisterschaften im März 2023.

Jugend beim Turnier in Österreich

I wüi hoam nach Fürstenfeld“

Die großen Nachwuchshoffnungen des Schachsports Charlotte Prokscha und Daniel Hepp auf internationalem Parkett

Vom 21.07.2022 bis 24.07.2022 fand bereits zum 5. Mal das Internationale Jugendschachturnier in Fürstenfeld, im sonnigen Südosten Österreichs, nahe der Grenze zu Ungarn, statt.

Dabei nahmen auch die beiden großen Schachtalente Charlotte Prokscha (12 Jahre – TuS Geretsried) und Daniel Hepp (10 Jahre – SC Wolfratshausen) im B-Open teil.

Dort fanden die beiden mit ihren Betreuern nicht nur eine hübsche Kleinstadt mit Flair vor, sondern auch beste Bedingungen für ein schönes Schachturnier, welches im dortigen JUFA-Hotel ausgerichtet wurde. Auch das für Schachsportler benötigte Ausgleichsprogramm war gesorgt, nicht zuletzt mit dem großartigen Fürstenfelder Freibad, welches die größte Wasserfläche aller Freibäder Europas besitzt.

Insgesamt 53 TeilnehmerInnen aus 6 Ländern, darunter die österreichische Nachwuchselite, spielten in dem B-Open (Jahrgang 2010 und jünger) in insgesamt 9 Runden die Plätze und Pokale aus.

Charlotte Prokscha belegte dabei nach einer hervorragenden Leistung über 9 Runden mit 7 aus 9 Punkten den 3. Platz und konnte sich über einen tollen, außergewöhnlichen Pokal aus Holz freuen.

Bei nur einer Niederlage und 2 Remis sowie 6 Siegen war sie außerdem das bestplatzierte Mädchen.

Am Brett wächst die Spielgemeinschaft über sich hinaus

Glücklich mit dem dritten Platz sind die Nachwuchsschachspieler aus Geretsried und Wolfratshausen (v. li.): Fabian Ziesler, Marlene Prokscha, Daniel Hepp, Charlotte Prokscha, Oscar Kalthoff und David Kersten; es fehlt Theo Hochstein.

Glücklich mit dem dritten Platz sind die Nachwuchsschachspieler aus Geretsried und Wolfratshausen (v. li.): Fabian Ziesler, Marlene Prokscha, Daniel Hepp, Charlotte Prokscha, Oscar Kalthoff und David Kersten; es fehlt Theo Hochstein.

 

Die neu gegründete U 12-Spielgemeinschaft aus SC Wolfratshausen und TuS Geretsried war aus der Pandemienot heraus geboren, entwickelte sich dann aber zum Erfolgskonzept. In der U 12-Kreisliga holt die SG auf Anhieb einen Podestplatz.

Wolfratshausen/Geretsried – Es war eine turbulente Saison für die jüngsten Schachspieler des TuS Geretsried und des Schachclubs Wolfratshausen. Die erste Kreisliga-Saison nach zweijähriger Pause war geprägt von Terminverschiebungen, Coronaregeln und der beständigen Sorgen, irgendwie vier gesunde, nicht in Quarantäne befindliche, Spieler ans Brett zu bekommen. Darüber hinaus war es ein Novum: Denn beide Vereine stellten erstmals eine gemeinsame Mannschaft. Angesichts der Sorge, an jedem Spieltag genügend gesunde Spieler zu finden, war das eine wirklich gute Idee. Was als Testballon begann, endet als Erfolg.

SG mit vier Kreisliga-Neulingen

Mit nur drei erfahrenen Spielerinnen und Spielern und vier Kreisliga-Neulingen, die von der Zwölfjahre-Obergrenze meist noch weit entfernt waren, holte das Team den dritten Platz und lieferte den Platzhirschen aus Gräfelfing und vom Tegernsee tolle Duelle auf Augenhöhe. „Das war für alle ein bisschen überraschend“, befindet Renato Wittstadt, Jugendleiter beim SC Wolfratshausen und Ideengeber für die Spielgemeinschaft. „So mancher ist dabei über sich hinausgewachsen.“

Erfolgskonzept wird fortgeführt

Beim Saisonabschluss in der „Trattoria Da Nonno“ in Wolfratshausen wurde deshalb gefeiert und natürlich auch Schach gespielt. Diesmal nicht auf Turnierbrettern, sondern auf einem großen Gartenschach. Nach der Saison ist schließlich vor der Saison, denn es ist schon beschlossene Sache: Auch nächstes Jahr wird das erfolgreiche Konzept der U 12-Spielgemeinschaft fortgesetzt.

Mädchenturnier: Vize-Meistertitel in der U10w

Im kleinen, aber feinen Mädchenturnier der oberbayerischen Schachmeisterschaften, die im Schullandheim in Wartaweil nahe Herrsching ausgetragen wurden, konnte die Grundschülerin aus Geretsried überraschend den Vizemeistertitel in der Gruppe der U10w (Mädchen Jahrgang 2010 und jünger) erringen.

In zehn Partien erreichte sie sieben Siege und musste sich am Ende nur der sehr erfahrenen Favoritin vom TV Tegernsee geschlagen geben.

Damit ist die Saison für die 10-jährige Geretsriederin noch nicht zu Ende. Mit dem Vizemeistertitel ist auch die Qualifikation für die Bayerischen Meistermeisterschaften der Mädchen auf Burg Wernfels in Mittelfranken verbunden, die traditionell in der zweiten Woche der Osterferien stattfindet.

Charlotte Prokscha wird obb Vizemeisterin in der U10w

Im kleinen, aber feinen Mädchenturnier der oberbayerischen Schachmeisterschaften, die im Schullandheim in Wartaweil nahe Herrsching ausgetragen wurden, konnte die Grundschülerin aus Geretsried überraschend den Vizemeistertitel in der Gruppe der U10w (Mädchen Jahrgang 2010 und jünger) erringen.

In zehn Partien erreichte sie sieben Siege und musste sich am Ende nur der sehr erfahrenen Favoritin vom TV Tegernsee geschlagen geben.

Damit ist die Saison für die 10-jährige Geretsriederin noch nicht zu Ende. Mit dem Vizemeistertitel ist auch die Qualifikation für die Bayerischen Meistermeisterschaften der Mädchen auf Burg Wernfels in Mittelfranken verbunden, die traditionell in der zweiten Woche der Osterferien stattfindet.

3. Spieltag der 1. Mannschaft

Letzten Sonntag traten wir zum ersten Auswärtsspiel der Saison an. Leider fielen einige Stammspieler aus, trotzdem gingen wir aber als Favorit ins rennen. Durch zwei Niederlagen an Brettern 1 und 2 sah es zunächst nicht gut aus. Wir konnten jedoch den Rückstand ausgleichen und waren beim Stand von 4:3 schon auf einem guten Weg. Leider verlor Richard in einer recht ausgeglichenen Stellung seinen Turm und musste kapitulieren, womit wir uns mit einem 4:4 zufrieden geben mussten. Mit zwei Siegen und einem Unentschieden stehen wir im Moment punktgleich mit dem Zweiten auf dem dritten Platz.